SchwhK und SchwhKF, JBN und WaT am 5.6.2021 bei Ebersdorf

Hallo liebe Teckelfreunde. 

 

Ich, Hans vom Hembach genannt "Odi", habe die Ehre euch von der Schweißprüfung in Ebersdorf bei Coburg vom 5.6.21 zu berichten. 

 

Ein volles Programm erwartete uns an diesem sehr warmen und sonnigen Samstag. Um 8:30 Uhr trafen sich alle Beteiligten an der Aral Tankstelle bei Ebersdorf bei Coburg. Nach kurzer Begrüßung durch Prüfungsleiter Herrn Prof. Dr. Georg Härtel brachen wir zügig zum Stützpunkt auf, dem Hundeplatz des  Schäferhundeverein OG Ebersdorf. Herzlich wurden wir von dem Team des Vereins empfangen. Unter strenger Einhaltung der Corona Maßnahmen wurden wir offiziell von Herrn Prof. Dr. Georg Härtel begrüßt und er stellte uns das Richterteam Frau Anja Pusch, Herrn Reinhold Meyer und Herrn Jürgen Reinhart sowie den Revier Inhaber Herr Bernd Friedrich vor. Zunächst wurden alle Formalitäten abgewickelt und die Hundeführer zogen ihre Losnummer in Form einer Dackeltasse. Die Hundeführer wurden darauf hingewiesen, uns Fellnasen mit ausreichend Wasser während der Schweißarbeit zu versorgen. 

Die erforderliche Schussfestigkeit wurde bei 2 Hunden erfolgreich geprüft. Nun konnte die Hundeführerin mit  Losnummer 1 - Fährtenschuh - zum Anschuss gebracht werden. In Kürze war die Arbeit 

erfolgreich abgewickelt. 

Als Startnummer 3 musste ich mich noch gedulden, bis ich mein Können unter Beweis stellen durfte. Nachdem der ersehnte Anruf kam, marschierten wir in den Wald. Die Aufregung meines zweibeinigen Freundes konnte ich deutlich spüren. Jetzt ging es los… Ablegen, Anlegen der Schweißhalsung und wieder gedulden bis mein Partner den Anschuss untersucht hat. Er rief mich mich zu dieser wohlduftenden Stelle. Nach ein paar Nasen voll, nahm ich die Fährte am laaangen Riemen auf. Nach erreichen des 3. Wundbettes mussten ich meinen Fang Nässen. Anschließend nach kurzer Rast, fanden wir sicher zum Stück. Zur Anschneideprüfung wurde ich beim gefundenen Stück Rehwild abgelegt und die Begleiter verschwanden hinter Bäumen.  Zum erfolgreichen Abschluss übergaben uns die Richter den begehrten Bruch, der mir an die Halsung gesteckt wurde und Jagdhörner erklangen. Auch die anderen Dackel haben bei ihren Schweißfährten ihr Stück Rehwild gefunden! 

Zurück am Hundeplatz verköstigten sich die Zweibeiner mit leckeren Bratwürsten und Steaks. Zum Wohlbefinden gab es auch sehr leckere Kuchen von Irmi und Roswitha. 

Nach der Mittagspause folgte die JBN sowie der WaT, die alle mit Bravour bestanden. Kurz nach der Preisverleihung wurden wir von einem Unwetter überrascht. 

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem erfahrenen Richterteam, dem Revierinhaber, Prüfungsleiter, Schäferhundeverein sowie bei den Fährtenlegerinnen für das starke Engagement. 

 

Waidmannsheil 

Odi mit Franz-Josef Wölfle 

Ergebnis SchwhKF:
Tagessieger Rieke vom Nonnenschlag, rauhh., 100 Punkte, 1. Preis
BF: Dr. Anne Bauersachs, Rödental

SchwhK:
Tagessieger Hans vom Hembach, kurzh., 100 Punkte, 1. Preis, Sfk, JBN, WaT 32 Punkte
BF: Franz-Josef Wölfle, Herzogenaurach

Quigley von Schloss Rosenau, rauhh., 92 Punkte, 1. Preis, JBN
BF: Martin Butz, Sonnefeld

Cosi vom Schwarzwaldrand, rauhh., 85 Punkte, 1. Preis, JBN
BF: Dr. Michael Schmidt, Bayreuth

Danara von Rauhenstein, rauhh., 85 Punkte, 1. Preis, Sfk
B: Petra Schneider-Richter, Coburg
F: Lina Richter, Coburg

Caesar vom Laabertal, kurzh., 75 Punkte, 2. Preis, WaT 32 Punkte
BF: Thomas Noack, Munhardt