Archiv

Sektionsversammlung am 13.3.2020 in Dörfles-Esbach

Created with Sketch.

TOP 1: Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

Der Vorsitzende zeigte seine Freude darüber, dass trotz Corona Viren sich einige Mitglieder zur Versammlung eingefunden haben und zeigte sein Verständnis für diejenigen, die ihr Kommen abgesagt haben. Der 1. Vorsitzende setzte die Mitglieder darüber in Kenntnis, das Bernd Trautmann sein Amt als Kassier niedergelegt habe und er zu einem späteren Zeitpunkt hierauf noch eingehen werde. Er stellte die fristgerechte Einladung durch die Veröffentlichung im DCN Mitteilungsblatt fest. 

TOP 2a: Bericht des 1. Vorsitzenden (Prof. Dr. Georg Härtel)

Mehrere Treffen des geschäftsführenden und erweiterten Vorstandes im Jahresverlauf. Teilnahme an der Delegiertenversammlung am 13.04.2019 und der Gesamtvorstandssitzung am 10.11.2019. Zuchtschau am 1. Mai konnte wieder an der traditionellen Stätte, der Kunigundenruh, vorgenommen werden. Für die Adventswanderung erstmalig heuer schon eine Vorfrühlingswanderung, die sehr gut angenommen wurde, durchgeführt. Dank an alle Helfer und Organisatoren. Hervorzuheben ist dabei die Konstanz bei der Übernahme von Verantwortung, trotz der damit verbundenen erheblichen Arbeit. Grillfest im Mai sehr gut besucht. Mitgliederstand zum 31.12.2019: 208 Mitglieder. Neumitglieder seit der letzten Sekt.-Versammlung: Hr. Knut Müller, Fr. Alexandra Jentzsch, Hr. Josef Hau, Hr. Markus Stelzner, Hr. Roland Brandl, Hr. Achim Zipfel, Fr. Silke Oberndorfer, Fr. Petra Thomas, Hr. Johannes Hiesl, Fr. Cornelia Hofmann, Hr. Ralf Hofmann, Hr. Helmut Carl, Hr. Rolf Anschütz und Hr. Ulrich Meisel. Herzlich willkommen! Fühlen Sie sich wohl in der Sektion Coburg und bringen Sie sich vor allem auch ganz kräftig in das Vereinsleben ein. Gute Berichterstattung in der Tagespresse. Dank an Rosi Bauersachs für die stetige Aktualisierung der Homepage und an Adrian Fugmann, der den neuen Internetauftritt erstellt hat.
TOP 2b: Gebrauchsarbeit (Bericht von Roswitha Eckstein)

Alle drei Haararten waren vertreten und insgesamt 68 Hunde haben an den angebotenen Prüfungen teilgenommen. Dank an  die Revierinhaber die ihre Reviere zur Verfügung stellen. Namentlich sind dies Helene Waldmann, Revier Brücklein, Corina Ebner, Revier Nassach, Elmar Brückner, Revier Happertshausen und Fabian Hecker, Wildpark Mönchröden. Dank an Prüfungsleiter Schorsch und an Roland Brandl.

TOP 2c: Zucht (Bericht von Rosi Bauersachs)

7 Würfe von 6 Züchtern mit 40 Welpen, 5 Würfe Rauhaar, 2 Würfe Kurzhaar, keine Langhaarwelpen. Eine Neuzwingeranmeldung Kurzhaar. Bitte an die Züchter: künftige Züchterschulungen zu besuchen. Außerdem sollte sich jeder Züchter einmal jährlich die Zucht- und Eintragungsbestimmungen auf Neuerungen durchlesen, auch die Hundehaltungsvorschriften. 

TOP 2d: Kasse (Bericht von Bernd Trautmann)

Ausgeglichener Kassenstand

TOP 2e: Kassenprüfung (Prüfer und Bericht: Gerhard Wolf)

Prüfung fand am 07.02.2020 statt. Belege und Kassenstand stimmten überein. Es konnten keine Beanstandungen festgestellt werden. Er bat um Entlastung der Vorstandschaft. Die Entlastung wurde von den Anwesenden erteilt.  Zu Kassenprüfern wurden Gerhard Wolf und Stefan Müller von den Mitgliedern bis zur Wahl 2023 bestellt. Nach Anfrage des 1. Vorsitzenden Georg Härtel hat Herr Thilo Streng die Kasse kommissarisch übernommen. Die anwesenden Mitglieder bestätigten heute in der Sektionsversammlung, 13.03.2020, die kommissarische Übernahme durch Herrn Streng.

TOP 2f: Zuchtschauen (Bericht von Claudia Münch)

 1.5.2019 Kunigundenruh Bamberg.  Richterin Martina Schneider. Das Gesamtergebnis: 6x Vorzüglich, 22x sehr gut, 1x vielversprechend und 2x ohne Bewertung. Veterane wurden platziert.

6.10.19 im Sportheim des TSV Mönchröden. Richter Dieter Engel bewertete: 16 Rauhaar, 3 Kurzhaar, 2 Langhaar, 3 Langhaar Zwerge, 3 Rauhaar Zwerge und 2 Rauhaar – Kaninchenteckel. Bei 4 Dackeln wurde der Zahn und Rutenstatus festgestellt. Ein Veteran wurde platziert. Vielen Dank an alle Helfer beider Zuchtschauen.

Hier erwähnte der 1. Vorsitzende die Erfolge bei Landessieger- und WUT-Siegerausstellungen der Zwinger „von Rauhenstein“ mit Dr. Marlies Müller und „vom Linteler -Forst“ mit Dieter Engel. Er bedankte sich bei beiden für Ihr großzügiges Sponsoring für die Sektion. 

TOP 2g Begleithundekurse (Bericht von Rosi Bauersachs)

3 BH-Prüfungen mit insgesamt 28 Hunden durchgeführt. 20x BHP-G, 8x BHP 1+2 oder 1+3. Allen Ausbilderinnen herzlichen Dank und den Richtern für ihr faires Richten.

 

TOP 2h: Agile Dackel (Bericht von Alexandra Fleischhauer) 

Von April bis Oktober traf sich die Gruppe Agile Dackel an 23 Dienstagen. Es waren durchschnittlich 8 Teams je Stunde anwesend.

Der Vorsitzende berichtete vom Dackelrennen in Steinwiesen. Gut angenommen ein Zuschauermagnet. 

TOP 2i: Welpen- und Junghunde (Bericht von Rosi Bauersachs)

Ab 12. Februar fand sich eine bunt gemischte Welpen Gruppe am Hundeplatz ein. Einige Hunde besuchten nur die Welpen Gruppen, eine Vielzahl zeigte die erforderliche Ausdauer in der Hundeerziehung, denn sie wechselten im Laufe des Jahres fast alle in die Junghundegruppe. Ein herzliches Dankeschön an Züchter und Tierärzte die Welpen Besitzer motivieren, zu uns zu kommen. Mein Dank an unseren Rasenpfleger Hubert und an die Jäger die Schleppwild liefern, an die Helferinnen Sandra, Nicole und Anne.

TOP 2j: Wanderungen (Bericht Gerhard Wolf)

2019 keine Wanderung durchgeführt. Dafür fand bereits im Februar 2020 eine Vorfrühlingswanderung statt die gut angenommen wurde. Mitglieder, welche einen Vorschlag haben wo eine schöne Wanderung mit Einkehrmöglichkeit möglich ist, können dies gerne mitteilen. Vielleicht wäre es möglich beim ersten Stammtisch im Jahr eine Wanderstrecke fest zu legen, da die Durchführung mit einigen Vorbereitungen verbunden ist.

TOP 3: Ehrungen

Für 15jährige Mitgliedschaft wurden geehrt. Fr. Sandra Schelbert (Fugmann), Fr. Lucia Herrmann. Da beide nicht anwesend sein konnten, erhalten Sie ihre Urkunden per Post 

Für 25jährige Mitgliedschaft wurden in Anwesenheit geehrt: Anne Bauersachs, Thilo Streng und Stephan Zinsmeister. Jutta Elflein, Susanne Ender und Eveline Kujus erhalten Ihre Urkunde per Post.

Alexandra Fleischhauer erhielt eine DCN Ehrennadel in Bronze

Erstlingsbrüche

Egon Frank, Irena Hammerschmidt, Josef Hau, Bastian Reuter, Hans-Jörg Schneider, Markus Stelzner, Denise Teinzer, Manfred Treutlein. Die Anwesenden erhielten eine Anstecknadel des DCN. Nichtanwesende erhalten diese per Post. 

Doppelbruch in Bronze 

Egon Frank, Dr. Gabriele Küfner, Dr. Ingo Kuhl, Stefan Müller und Sebastian und Denise Teinzer. Auch hier nichtanwesende erhalten die Nadel per Post.

Beste Begleithundeprüfung 2019

15.6.19 in Rödental:

Rauhaardackel „Urmel vom Lorzdorf“ BHP-G mit 212 Punkten, 1. Preis Führer: Dr. Ingo Kuhl

Rauhhaardackel „Otilia vom Linteler-Forst“ BHP-G mit 212 Punkten, 1. Preis Führerin: Anja Müller

23.6.19 in Rödental:

Rauhhaardackel „Ottie von Schloss Rosenau“ BHP-G mit 208 Punkten, 1. Preis Führer: Alexander Fischer

15.6.19 in Nassach: Pokal wurde bereits nach der Prüfung übergeben:

Rauhaardackel „Quinja vom Nonnenschlag“ BHP-G 212 Punkte 1. Preis Führerin: Denise Teinzer

Bester Hund einer anderen Rasse bei BHP 2019

Beagle Lani „Cindy vom Hackelholz“ BHP-G mit 212 Punkten, 1. Preis Führerin: Anja Kuhl in Rödental

Ein Schweizer Schäferhund und ein Bernhardiner-Labrador-Mix erreichten ebenfalls 212 Punkte im 1. Preis in Nassach

Bester Jagdgebrauchshund 2019 

1.Neo vom Grenzeck, Rauhaar, mit 1110 Punkten Besitzer Sebastian Egermeier, Hildburghausen

2.Quinja vom Nonnenschlag, Rauhaar, mit 1104 Punkten Besitzer Sebastian und Denise Teinzer, Nassach

3.Freya vom langen Tal, Kurzhaar, mit 1026 Punkten Besitzer Patricia Baumüller, Erlangen

 

Bester Hund auf Schweißprüfungen

Neo vom Grenzeck, Rauhhaar, Besitzer Sebastian Egermeier, Hildburghausen mit 710 Punkten

Züchterpreis 2019

Rauhaarteckelzwinger „vom Nonnenschlag“ mit 2023,5 Punkten von Rosi Bauersachs

TOP 7: Verschiedenes, Anträge und Wünsche

Es wird immer schwieriger Reviere zu finden, in denen noch eine Prüfung stattfinden kann, da durch den Borkenkäfer und die damit verbundenen Baumfällungen es zu massiven Einschränkungen gekommen ist. Sollte jemand ein Revier zur Verfügung stellen können, würde diese Option aufgegriffen. Des Weiteren wäre es wünschenswert, jemanden zu finden, der sich in die Arbeit des Fährtenlegens einarbeiten lässt.

Der 1. Vorsitzende wies auf die Neuwahlen 2023 hin. Es wäre gut einen kommissarischen Vorsitzenden ab 2021 zu finden, da er aus Altersgründen gerne zurücktreten würde, aber bei der Einarbeitung eines, dann eventuellen neuen Vorsitzenden, gerne unterstützen würde. 

Ende 20:30 Uhr          gez. Jutta Brückner

Vorfrühlingswanderung am 16.2.2020 im Lichtenfelser Forst

Created with Sketch.

Das Sturmtief Sabine lies nichts Gutes ahnen, würde man die Wanderung der Sektion durchführen können oder waren die Wege durch umgestürzte Bäume blockiert? Der Wanderführer Gerhard Wolf, gab zuversichtlich grünes Licht und so trafen sich am Sonntag 16. Februar, 33 Menschen mit 23 Dackeln und einem Jack Russel Terrier um im Lichtenfelser Forst bei Neuensorg, eine zweistündige Frühlingssuche zu starten. Gerhard Wolf gab einen kurzen Überblick über die Route und Jutta Brückner las zur Einstimmung ein kurzes Frühlingsgedicht. Hatte es am Morgen noch geregnet, so versuchte die Sonne sich durch die Wolkendecke zu kämpfen. Zumindest blieb es von oben trocken und angesichts der frühlingshaften 14 Grad, kamen auch einige Teilnehmer ins Schwitzen. Bei einem kurzen Zwischenstopp, wurde noch ein lustiges Dackelgedicht vorgetragen. Anschließend, trafen sich alle in Neuensorg im Gasthaus Fischer zu Kaffee, Kuchen und Abendbrot. Dort bedankte sich der 1. Vorsitzende Prof. Dr. Georg Härtel bei Gerhard Wolf und Jutta Brückner für die Vorbereitung und Durchführung. Bevor man sich verabschiedete, erhielt noch jeder Wanderer einen blumigen Frühlingsgruß für Hause.   

90. Geburtstag von Gerda Bock

Created with Sketch.

Am 15.02. feiert unser Mitglied, Frau Gerda Bock, Ihren 90. Geburtstag  und hierzu gratulierte die Vorstandschaft auch im Namen der Mitglieder auf´s Herzlichste. Sie trat 1963 dem DTK bei und züchtete von 1970 – 2003 Rauhaarteckel im Jagdgebrauchszwinger „vom Erlbach“. National und International führte sie bei Prüfungen und Ausstellungen erfolgreich. Seit 1964 war Sie Richterin beim JGHV und ab 1981 im DTK. Welpenprägungstage und Begleithundeausbildung waren Ihr eine Herzensangelegenheit, so dass sie viele Informationskurse besuchte um dies in der Sektion voran zu bringen. Heute noch nimmt Sie interessiert Anteil an Zuchtschauen, Veranstaltungen und Kursen. Für die kommenden Jahre wünschen wir weiterhin guten Kontakt zur „Dackelfamilie“ aber vor allem Gesundheit. 

 75. Geburtstag unseres 1. Vorsitzenden Georg Härtel 

Created with Sketch.

 Unser 1. Vorsitzender Prof. Dr. Georg Härtel feierte am 26.01. seinen 75. Geburtstag. Hierzu gratulierte ihm die Vorstandschaft im Namen der Mitglieder aufs  Herzlichste. Schorsch, wie er von vielen genannt wird, ist seit 1980 Mitglied im DCN und seit 2011 an der Spitze der Sektion Coburg. Mit viel Engagement ist er in seiner Funktion, auch als Zuchtschau- und Prüfungsleiter, Organisator des Grillfestes unterwegs und vertritt die Belange der Sektion beim DCN. Neben dieser Tätigkeit ist er noch ein verantwortungsvoller Jagdpächter, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Sonneberg und leidenschaftlicher Jagdhornbläser. Zuhause kümmert er sich zusammen mit seiner Lebensgefährtin Roswitha, die ebenfalls eine große Stütze der Sektion ist, um die drei Rauhhaardackeljungs. Wir wünschen ihm weiterhin viel Kraft und Energie für die Sektion, Waidmannsheil und vor allem Gesundheit für die kommenden Jahre. 

Baueignungsbewertung am 27.10.2019 

Created with Sketch.

Nach tierschutzkonformer Einarbeitung und Prüfung konnte das Leistungszeichen BhFK/95 vergeben werden an:

Hannes vom Jungholz, rauhhaar, Obelix vom Grenzeck, rauhhaar, Karlsson-Emil vom Reesenufer FCI, rauhhaar, Hummel vom Auweg, rauhhaar,

Hanny vom Auweg, rauhhaar, Otilia vom Linteler-Forst FCI, rauhhaar, Pasca vom Rottelbach, langhaar, Jugendhund

ESw am 26.10.2019

Created with Sketch.

Das Leistungszeichen ESw haben erhalten:

Quincy vom Nonnenschlag 

Otilia vom Linteler Forst FCI 

Quinja vom Nonnenschlag 
Franzl vom scharfen Eck 

Pasca vom Rottelbach

Spurlautprüfung am 20.10.19 bei Happertshausen/Nassach 

Created with Sketch.

Am Sonntag, dem 20.10.2019 fand die Spurlautprüfung der Sektion Coburg in Happertshausen /Nassach statt. Trotz anderer Vorhersagen meinte es Petrus gut mit den Richtern und Prüfungsteilnehmern, denn der goldene Oktober zeigte sich von seiner besten Seite. Es waren neun Teckel gemeldet. Schon bei der Begrüßung im DJK Sportheim Happertshausen durch den Prüfungsleiter Herrn Prof. Dr. Georg Härtel und der Auslosung war die hervorragende und liebevolle Organisation der Prüfung trotz der großen Teilnehmerzahl zu spüren. Als Prüfer agierten Herr Frank Oberländer (Richterobmann), Frau Corina Ebner und Herr Elmar Brückner. Die beiden Letzteren stellten dankeswerter Weise ihr Revier für die Prüfung zur Verfügung. Nach einer kurzen Stärkung ging es dann zügig ins Revier um drei Prüfungsteilnehmer auf Schussfestigkeit zu prüfen. Alle drei Teckel nahmen diese erste Hürde. Danach ging es mit der Treiberkette auf Hasensuche. Schnell zeigte sich, dass die Revierinhaber sehr genau wussten, wo ihre Hasen zu finden sind, sodass innerhalb von zwei Stunden die Hälfte der Hunde bereits ihr Können an einem Hasen beweisen konnten. Nach einer Pause mit einer wunderbar vorbereiteten Brotzeit im Revier wurde die Prüfung fortgesetzt. Und auch jetzt ging es gut zur Sache. Innerhalb von anderthalb Stunden konnten jedem Hund ein Hase zugewiesen werden. Nach einer kurzen Richterbesprechung bestand für einige Prüfungsteilnehmer die Möglichkeit das Ergebnis an einem zweiten Hasen zu verbessern. Hiervon machte ein Hundeführer mit seinem Teckel Gebrauch, sodass die Prüfung trotz der großen Teilnehmerzahl bereits 11.45 Uhr beendet war. 

Den Abschluss fand der Prüfungstag nach einem leckeren Mittagessen in einem Dorfgasthof mit der mit Spannung erwarteten Prämierung. Alle Teckel hatten die Spurlautprüfung bestanden, die Erleichterung war bei den Hundeführern zu spüren. Dabei gab es viermal einen 1. Preis, davon zweimal mit 100 Punkten. Beate Misch bedankte sich ganz herzlich im Namen der Prüfungsteilnehmer bei den Richtern und Revierinhabern für diesen bestens organisierten und erfolgreichen Prüfungstag, der vielen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Beate Misch, Ilmenau

Ergebnis:

Anja vom Berggraben FCI, rauhh., 100 Punkte, 1. Preis Tagessieger, BF: Beate Misch, Ilmenau

Karlsson-Emil vom Reesenufer FCI, rauhh., 100 Punkte, 1. Preis, BF: Dr. Gabriele Küfner, Bindlach

Quincy vom Nonnenschlag, rauhh., 97 Punkte, 1. Preis, BF: Egon Franki, Theres

Ivy vom Herschdorfer Tal, rauhh., 97 Punkte, 1. Preis, BF: Daniela Smolinski, Neustadt

Eliska z Lounskeho podlesi, rauhh., 78 Punkte, 2. Preis, BF: Eike Schramm, Werdau

Erna vom Eberhardsberg, rauhh., 75 Punkte, 2. Preis, F: Claudia Loos, Bayreuth

Otilia vom Linteler Forst FCI, rauhh., 69 Puhkte, 3. Preis, BF: Stefan Müller, Schesslitz

Juli vom Oberstenvelt, kurzh., 66 Punkte, 3. Preis, BF: Ulrich Meisel, Kalchreuth

Emma vom Goitzsche Blick, rauhh., 53 Punkte, 3. Preis, BF: Mike Schädlich

Vielseitigkeitsprüfung ohne Spurlaut am 21.09.2019

Created with Sketch.

Den Blick zum Himmel gerichtet, stand das gesamte Sektionsteam um 8:30 Uhr vor dem TSV Sportheim Mönchröden. 


Kurze Beratung: innen oder außen den Ring aufbauen? Eine hervor blinzelnde Sonne half bei der Entscheidung –Außenveranstaltung! Bei frischen 8 Grad wurden flugs Tische und Bänke herangetragen, der Pokaletisch gedeckt, der Dackelshop aufgebaut und der Parcours, welcher für Abwechslung während der Wartezeit sorgen sollte aufgestellt. Zu Beginn um 10 Uhr, konnte der 1. Vorsitzende und zugleich Zuchtschauleiter Prof. Dr. Georg Härtel den Richter Dieter Engel vom Landesverband Thüringen und zahlreiche Aussteller und Gäste begrüßen. Er gab einen kurzen Überriss über das Prozedere und los ging´s. 3 Kurzhaar, 2 Langhaar, 3 Langhaar-Zwerge, 16 Rauhaar, 3 Rauhaar - Zwerge, 2 Rauhaar - Kaninchenteckel wurden von Herrn Engel begutachtet und bei weiteren 4 Dackeln musste er nur den Zahn- und Rutenstatus feststellen. Souverän und heiter, auf so manchen Tick der sich präsentierenden Dackel eingehend, erklärte er den Anwesenden seine Entscheidungen. Nachdem alle Haararten und Altersklassen ihre Runden gelaufen waren, wurde die Auswahl bei den V -Hunden getroffen. In der Jüngstenklasse kam auf den 1. Platz RH Hündin Gloria von den Räubern, Z+B Heinrich Geier, Wetzhausen. Bei den Veteranen, von denen leider nur einer vorgestellt wurde, wurde Quinn von den Räubern, ebenfalls von Heinrich Geier, auf den 1. Platz gesetzt. Frieda vom Hembach, B: Dolores Ulbrich, Ködnitz, wurde schönster Kurzhaar. Bei den Langhaar viel die Entscheidung auf Maiwald´s First Lady von Sybille Schmitt aus Weismain. Schönster Rauhhaar wurde Quitte vom Linteler-Forst FCI, B: Markus Stelzner, Weitramsdorf. Nun ging es um die „Wurst“, wer wird schönster Hund der Zuchtschau. Nach etlichen zusätzlich gedrehten Runden, verkündete der Richter: Langhaar – Zwerghündin Maiwald´s First Lady ist die Siegerin.


Alle Preisträger bekamen Pokale und Futterpakete, gesponsert von der Firma Happy Dog, überreicht. Die Kinder, welche in gekonnter Weise ihre Hunde präsentiert hatten, wurden mit süßen Leckereien und Ansteckrosetten bedacht, was strahlende Kinderaugen hervorrief. Zum Ende bedankte sich Prof. Dr. Georg Härtel mit einem Präsent bei Dieter Engel, dankte allen Helfern und dem TSV Mönchröden mit seiner Wirtin Gerlinde Schwenk, für die freundliche Aufnahme, den Austellern und Besuchern für ihr diszipliniertes Verhalten.


Jutta Brückner

Dackelrennen auf der Hubertushöhe am 08.09.2019

Created with Sketch.

Bericht vom freien Presseberichterstatter Hans Franz.
Fotos von Hans Franz und Celine Fechter.


Tierisches Vergnügen vor 300 Schaulustigen 


Hubertushöhe – Eigentlich ist es auf der Hubertushöhe, mitten im Wald zwischen Nurn und Tschirn gelegen, in der Regel seelenruhig. Auch dann, wenn in der Sommerzeit bei der dortigen Gaststätte reger Gartenbetrieb herrscht. Doch am Sonntagnachmittag war von dieser Ruhe nicht viel zu merken. Nicht etwa, weil eine Menschenmenge oder verschiedene Gefährte für Unruhe gesorgt hätten. Nein - es fand das alljährliche Dackelrennen statt und da waren die Vierbeiner einfach nicht zu überhören und auch die 300 Zuschauern warteten mit lautem Gelächter und Beifall auf.

Bei diesem schönen, schrägen, ja kuriosen Rennen ging es für die teilnehmenden „Athleten“ sprichwörtlich um die Wurst. Dies deshalb, weil es für sie nach Absolvierung der 20 beziehungsweise 35 Meter langen, etwas abschüssigen Grasrennbahn als Lohn eine Belohungs-Fleischwurst gab. Doch so sicher war dies nicht immer, dass die Dackel auch unbedingt über die Ziellinie gelangen wollten. Ein Lied davon kann die Reichenbacherin Ulrike Jakob-Kraus, die Wiederholungstäterin war, singen. Ihr Stupsi rannte in der Offenen Klasse in zwei Vorläufen fast schon wie um sein Leben und wurde stets klarer Sieger. Doch als er sich im Endlauf mit zwei weiteren Qualifizierten messen musste, blieb er einfach nach dem Start stehen und betrachtete sich das Geschehen vor dort aus. Somit war die gute Möglichkeit, Frankenwaldsieger zu werden, dahin und es gab eben nur „Bronze“. Auch in der Babyklasse (bis sechs Monate) waren die fünf Teilnehmer nicht gewillt nach dem Startsignal die 20 Meter-Strecke zu absolvieren. Einige suchten da schon lieber den Kontakt zu den am Rande stehenden Zuschauern oder deren mitgebrachten Vierbeinern. Ähnliches galt für die vier Starter in der Altersklasse (ab acht Jahre). Auch hier wurde einfach mal eine andere Richtung als die jetzt notwendigen 35 Meter geradeaus zum Ziel eingeschlagen. Da nützte es auch nichts, dass Frauchen oder Herrchen hinter der Ziellinie mit den verschiedensten, oftmals recht sonderbaren Lockmitteln (zum Beispiel Gänseflügel) wild auf sich aufmerksam machten, um so ihren Liebling zum Sieg zu verhelfen. In einem Fall war der Besitzer sogar gezwungen einen zweiten Dackel auf den Arm zu nehmen und mit diesem neben den Teilnehmer bis zum Ziel herzulaufen, damit dieser nicht auf andere Gedanken, sprich Abweichmanöver, kommt. 

Anders ging es dann aber bei den 25 Dackeln der offenen Klasse (ab neun Monate bis 8 Jahre) zu. Als diese zum Sprint ansetzten rannte der Großteil in den Vorläufen und im Finale was das Zeug herhielt. Sie schalteten ihren Turbo ein, rannten mit ihren flinken und krummen Beinen sowie fliegenden Ohren mit perfekter Aerodynamik durchs Ziel. 
Dieser spaßige Wettbewerb wird nun schon seit über 40 Jahre unmittelbar unterhalb des idyllisch gelegenen Waldgasthauses Hubertushöhe durchgeführt. Prof. Dr. Georg Härtel, Vorsitzender der Sektion Coburg im Dachshundclub-Nordbayern, hatte zu Beginn des Spektakels den Schaulustigen nähere Erläuterungen zum Rennverlauf gegeben und mit dem Kommando „Auf die Plätze, fertig, los“ die insgesamt 34 „Bodenfrostmelder“ auf die Reise geschickt. 
Unschwer war vor allen Dingen bei den Jüngeren festzustellen, dass der Dackel nicht dann los läuft, wenn er oder sein Besitzer der Meinung ist, dass er loslaufen soll. Dies doch nicht, weil gerade jemand „los“ schreit. Er sieht auch nicht unbedingt die Notwendigkeit, dorthin zu laufen, wo gerade jemand einen Strich auf die Wiese gemalt hat und behauptet, dass dies das Ziel sei. 
So gab es auch diesmal immer wieder die tollsten Kuriositäten zu erleben, die das Rennen auf der Hubertushöhe zu einem äußerst beliebten Anziehungspunkt für Jung und Alt alle Jahre im September macht. Apropos „Hubertushöhe“: Hier galt das Lob und der Dank von Georg Härtel dem Wirt des Waldgasthauses, Horst Weißenborn. Er hatte erneut für beste Voraussetzungen gesorgt. Da es für die Podestplatzinhaber auch Pokale und Urkunden gab, ging ein weiter Dank an die Sponsorin, Tierärztin Dr. Marlies Müller in Coburg.

Der diesjährige Frankenwald-Champion, der in der offenen Klasse ermittelt wird, kommt aus der Saalestadt Hof. Christel Held-Treuter und ihr „Oskar“ strahlten um die Wette bei der Siegerehrung. Je ein zweiter und dritter Platz gingen in den Kreis Kronach. Die Teilnehmer kamen aus Ober- und Unterfranken sowie aus Thüringen. 


Die Besten in der jeweiligen Kategorie waren: 

Babyklasse: 1. Chanel von der flinken Pfote (Besitzer Ronny Geier, Schonungen), 2. Apollo von der Wohlrose (Esther Hellmundt-König, Jena).

Offene Klasse: 1.Frankenwaldsieger Oskar“ Ernesto von Gaffron (Christel Held-Reuter, Hof/S.), 2. Willi vom Adlitzgrund (Julia Beitzinger, Lahm), 3. Stupsi von der Sonnenleite (Ulrike Jakob-Kraus, Reichenbach).

Altersklasse: 1. Lilli von Rauhenstein (Peter Sturm, Burgebrach), 2. Cilli vom Frankenland (Monika Mölter. Knetzgau). hf / Hans Franz

Schweißprüfung mit JBN und Wassertest am 07.09.2019

Created with Sketch.

Am 07.09.2019 wurde in der Sektion Coburg im Wildpark Mönchröden bei Rödental eine Schweißprüfung auf Übernachtfährten abgehalten, der eine zu absolvierende Schussfestigkeit vorgeschalten ist. Ferner konnte der jagdliche Braubarkeitsnachweis und die Wasserarbeit geprüft werden.

Die Begrüßung, an diesem wunderschönen sonnigen Tag, erfolgte durch Herrn Prof. Dr. Härtel, der alle Prüfungsteilnehmer und das heutige hochkarätige Richterteam herzlich begrüßte.

Im Anschluß daran wurden die erforderlichen Unterlagen (Ahnentafel, Impfausweise, Personalien der Hundeführer) der Hunde und Hundeführer registriert. Anschließend fand die Nummernverlosung statt, die die spätere Reihenfolge der Hundeteilnehmer festlegte. Das erfahrene dreier Richterteam wurde mit Herrn Burkhard von und zu Hessberg aus Roth, Herrn Dr. Walter Förtsch aus Wendelstein, Herrn Dietmar Grafe aus Neuhaus a Rwg. besetzt.

Der Sektionsleiter Herr Prof. Dr. Härtel und das gesamte Richterteam wünschten allen Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer viel Erfolg und gutes Gelingen der Prüfungen. Es wurde der Prüfungsablauf von den Richtern nochmals genau vor Prüfbeginn erklärt.

Besonders bei der Schweißarbeit müssen die Führerinnen und Führer mit ihren Hunden echte Teamarbeit unter Beweis stellen, je erfolgreicher und intensiver die Bindung zwischen Mensch und Hund ist, desto besser wird sich der Prüfungserfolg einstellen. Eine Prüfung ist kein normaler Übungstag. Das Prüfungsgespann muß Höchstleistung / Konzentration punktgenau erbringen können, damit die Schweißsuche erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Ein wichtiger Leitsatz gilt immer: Im Zweifelsfall bitte immer sich der Entscheidung vom Hund (der Hündin) anschließen, die haben dafür die bessere Nase und das gilt auch bei allen weiteren Nachsuchen!

Wie gesagt, ein herrlicher noch Sommertag bei optimalen Temperaturen, nicht zu kalt und nicht zu warm. Die Schweißprüfung wurde von allen Prüfungsteilnehmer erfolgreich abgeschlossen mit Bestnoten!

Es ist immer ein wunderbarer, herrlicher Prüfungsabschluß, wenn dazu passend das Wild verblasen wird!

Alle Schweißhundeprüfungen konnten am Vormittag abgeschlossen werden, so daß wir uns alle zum tollen Mittagsessen wieder an der Jagdhütte treffen konnten. Das Mittagessen konnten wir alle dank bester Witterung vor der Hütte zu uns nehmen, bei bester Laune mit tollen und gemütlichen Gesprächen rund um Hund und Jagd. Kontakte und Informationen wurden untereinander ausgetauscht, bei vorzüglicher Tagesorganisation, die den gesamten Prüfungstag besonders bereicherte. Jeder Teilnehmer konnte sein Mittagessen individuell zusammenstellen und es war für jeden Geschmack alles reichlich vorhanden. Besser geht es nicht!

Ganz besonderen Dank möchte ich stellvertretend für alle Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer unserer lieben Roswitha Eckstein aussprechen, ohne deren Einsatz wäre dieser wunderbare Prüfungserfolg nicht möglich gewesen! Die Übungsfährten, das besondere Fachwissen hatte Roswitha hervorragend uns allen weitergegeben.

Danke dafür, alles was wir von dir lernen durften und die Leidenschaft, die du in diesem Hobby investierst! Mach bitte weiter so!

Nach der Mittagspause wurde das Standverhalten von den Hunden geprüft, sowie die Wasserarbeit, zu dieser wir eine kleine Rundreise unternommen hatten.

Nach getaner Prüfungsarbeit fuhren wir alle wieder zur Jagdhütte zurück und konnten eine weitere Kaffeerunde mit tollen Kuchen und Verzehr genießen.

Das Richterteam konnte nun intern alle Prüfungsergebnisse auswerten und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die erfolgreichen Prüfungsergebnisse durch den Richterobmann Dr. Walter Förtsch bekanntgeben.

Das gesamte Richterteam bedankte sich herzlich bei allen Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmern. Besonders wurde vom Richterteam angesprochen, daß heute unsere Vierbeiner tolle Leistungen gezeigt haben und entsprechend hervorragende Prüfungsergebnisse dadurch erreicht wurden!

Nach der Urkundenübergabe wurde ein Gemeinschafsbild von allen festgehalten und damit endete ein sehr erfolgreicher Prüfungstag bei strahlendem Sonnenschein.

Als Tagessieger, darf ich heute mich stellvertretend für alle Hundeführerinnen und Hundeführer, herzlich beim Richterteam, beim Sektionsleiter Herrn Prof. Dr. Härtel und bei der vorzüglichen Prüfungsorganisation, dem „Rundumpaket“ von Roswita, bedanken

Ich wünsche allen weiterhin eine sehr gute Hundearbeit, wir können besonders stolz sein auf unsere Vierbeiner, die zwar klein in der Größe sind, aber besonders groß (toll) bei der Schweißarbeit sind! Und ebenso echte Familien- und Kinderhunde sind. Wer einmal so eine(n) „Kleine(n)“ besitzt, wird das ein Leben lang besitzen!


Allzeit bestes Waidmannsheil und bis bald euer


Egon Frank


Ergebnis:

Tagessieger Quincy vom Nonnenschlag, rauh., 100 Punkte, 1. Preis, JBN, Wassertest 32 Punkte

BF: Egon Frank, Theres

Omira vom Linteler-Forst FCI, 100 Punkte, 1. Preis

BF: Walter Schmitt, Weikersheim

Karlson-Emil vom Reesenufer FCI, 100 Punkte, 1. Preis, JBN, Wassertest 32 Punkte

BF: Dr. Gabriele Küfner, Bindlach

Quitte vom Linteler-Forst FCI, 100 Punkte, 1. Preis, JBN

BF: Markus Stelzner, Weitramsdorf

Urmel vom Lorzdorf , 100 Punkte, 1.Preis, JBN, Wassertest 32 Punkte

BF: Dr. Ingo Kuhl, Bayreuth

Wassertest 32 Punkte: Otilia vom Linteler-Forst FCI, BF: Stefan Müller, Schesslitz

BHP am 23.6.2019 in Rödental 

Created with Sketch.

Am Sonntag den 23. Juni 2019 fand die Begleithundeprüfung-Prüfung der Sektion Coburg, in Rödental statt. Um 9:00 Uhr trafen wir uns am Hundeplatz in Rödental und alle Hundeführern konnte man die Anspannung anmerken. Auch hatte man das Gefühl, dass die Hunde genau wussten, heute ist irgendetwas anders. 

 

9 Hundeführer mit ihren Hunden wurden vom Vorsitzenden Prof. Dr. Georg Härtel, begrüßt und die Richterin Ramona Baskurt vorgestellt. Durch Losverfahren wurden die Startnummern verteilt. Meine Hündin Ottie von Schloß Rosenau machte das Schlusslicht. Wir begannen, an diesem sehr warmen Tag zuerst mit der Führersuche auf einer Wiese bei Rüttmansdorf.

Danach ging es zurück nach Rödental um das Ablegen vor einem Gebäude und das Verhalten im Straßenverkehr zu prüfen, welches bei uns besser verlief als bei jeder Übung vorher. Danach legte sich bei mir die Nervosität. Weiter ging es auf unserem Übungsplatz mit den Disziplinen Führigkeit und Folgsamkeit durch einen Parcours und Ablegen, sowie das Verhalten bei Geräuschen. Hier zeigten alle Hunde, dass sie durch die vorherigen 12 Übungseinheiten alles souverän beherrschten. 

Zwischendurch konnte man sich immer wieder mit Getränken und kleinen Snacks stärken. Hierfür gilt den Ausbilderinnen noch ein besonderer Dank für die perfekte Organisation. 

Nun ging es noch um den dritten Prüfungsteil Wasserfreude. Was meine eigentliche Angstdisziplin war, da Ottie nicht die große Wasserratte ist und wir wegen des kalten Wetters in der Vorbereitungszeit selten am Wasser waren. Trotz meiner Bedenken, lief zu meiner Überraschung aber alles glatt und sie apportierte den Entenflügel problemlos aus dem Wasser.

Bei der anschließenden Siegerehrung am Hundeplatz war meine Freude umso größer, dass Ottie als Tagessieger ausgezeichnet wurde. Auch alle anderen Hunde und ihre Hundeführer haben ausgezeichnet gearbeitet und sehr gute Ergebnisse erzielen können. Dies war durch großen Übungseifer und der super Vorbereitung durch die Ausbilderinnen Sandra und Nicole auch kaum anders zu erwarten.

Ich möchte mich bei allen nochmal recht herzlich bedanken und hoffe, dass man sich bei der ein oder anderen Gelegenheit mal wieder trifft.


Alexander und Ottie


Ergebnis BHP-Gesamt:

- Tagessieger Ottie von Schloß Rosenau, Rauhhaardackel, 208 Punkte, 1. Preis

  Führer: Alexander Fischer, Weidhausen 
- Yoshi von der wilden Meute, Zwergschnauzer, 196 Punkte, 1. Preis
  Führerin: Marion Wagner, Rödental 
- Emil Karlsson vom Reesenufer, Rauhhaardackel, 186 Punkte, 2. Preis
  Führerin: Dr. Gabriele Küfner, Bindlach 
- Jeanie, Kurzhaardackel, 183 Punkte, 2. Preis
  Führer: Klaus Hofmann, Coburg 
- Casey vom Teufelsholz, Rauhhaardackel, BHP-1:  132 Punkte, 1. Preis, BHP-2:       40 Punkte
  Führer: Thilo Streng, Neustadt 
- Paula-Anni vom Brennberg, Rauhhaarzwergdackel, BHP-1: 100 Punkte, 1. Preis, BHP-2: 40 Punkte, 1. Preis, Führerin: Elfi Lerke, Sonnefeld 
- Quendel vom Nonnenschlag, Rauhhaardackel, BHP-1: 96 Punkte, 1. Preis, BHP-3: 40 Punkte, 1. Preis, Führer: Hans-Jörg Schneider, Neuhaus 
- Amy-Xilli vom Wolfsrevier,Kurzhaarzwergdackel, BHP-1: 120, BHP-2: 35      Punkte, 2. Preis Führerin: Alexandra Fleischhauer, Rödental 
- Yasko von Rauhenstein, Rauhhaardackel, BHP-1: 91 Punkte, 2. Preis, BHP-2: 40 Punkte, 1. Preis, Führerin: Irena Hammerschmidt, Sonneberg 

BHP am 15.06.2019 Nassach 

Created with Sketch.

Bei strahlendem Sonnenschein fand am Samstag den 15.06.2019 auf dem Hundeübungsplatz am alten Sportplatz in Nassach die BHP-Prüfung statt. 

Um 08:30 Uhr begrüßte uns Prüfungsleiterin Jutta Brückner und gab den Tagesablauf bekannt. Sie stellt uns die Richterin Ramona Baskurt vor und wünschte für die Prüfung viel Glück und Erfolg. Dann wurde per Losverfahren die Reihenfolge festgelegt, in der die Teilnehmer die einzelnen Prüfungsfächer absolvieren.

 

Der erste Prüfungsteil war die Führersuche. Man merkte den Hunden an, sie wollten einfach nur arbeiten und ihr Frauchen oder Herrchen unbedingt finden. Diesen Prüfungsteil meisterten die Hunde und ihre Führer mit guten bis sehr guten Ergebnissen.

Dann ging es zum Hundeplatz auf den alten Sportplatz um den Gehorsam der 11 Gespanne zu prüfen. Alle zeigten, was sie in den 10 Übungsstunden gelernt haben. Beginnend mit der Führigkeit, weiter mit der Folgsamkeit mit und ohne Halt, Ablegen bis hin zum Verhalten bei Geräuschen und gegenüber Menschen. Hier wurde den Vierbeinern und ihren Führern einiges abverlangt. Aber wie in den vorangegangenen Übungsstunden waren alle immer konzentriert und diszipliniert bei der Sache. 

Anschließend ging es ins Dorf nach Nassach um dort das Verhalten im Straßenverkehr und Warten vor einem Gebäude zu prüfen. Auch das war für alle kein Problem. Uns brachte die Begegnung mit einem Radfahrer, Jogger, anderem Hundeführern oder mit einem Spaziergänger mit Zeitung und Regenschirm nicht aus der Ruhe. 

Zu guter Letzt ging es noch an den Stausee zum letzten Teil der Prüfung, der Wasserfreude. Bei Temperaturen über 25 Grad war einigen Vierbeinern die Freude, sich endlich im Wasser abkühlen zu können, deutlich anzumerken. Manch einer wollte am liebsten gar nicht mehr raus aus dem Wasser. 

Nach getaner Arbeit trafen sich wieder alle zur Preisverteilung und gemütlichem Beisammensein im Garten von Familie Ebner und Knops. Nach ein paar Worten von Elmar Brückner, erster Vorsitzender der Jägervereinigung Hofheim und von Rosi Bauersachs, zweite Vorsitzende des DCN-Coburg begann Richterin Ramona Baskurt und Prüfungsleiterin Jutta Brückner mit der Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse. Musikalisch umrahmt wurde die Preisverteilung durch die Jagdhornbläser der Jägervereinigung Hofheim. 

Im Namen aller Teilnehmer bedanke ich mich bei Corina Ebner, Jutta Brückner, Jennifer Ebner und ihren Helfern Ingo Buchwald und Björn Kühnel für die hervorragende Vorbereitung und die Geduld während der Übungsstunden. Vielen Dank an Richterin Ramona Baskurt für die faire Bewertung aller Hunde. Ich wünsche allen Teilnehmern vom BHP-Kurs 2019 ganz viel Freude mit ihren Hunden und nicht vergessen, immer fleißig weiter üben.


Liebe Grüße Quinja vom Nonnenschlag mit Besitzer Denise und Sebastian Teinzer


Ergebnis BHP-Gesamt:
Tagessieger Quinja vom Nonnenschlag,
Rauhhaardackel, 212 Punkte, 1. Preis, Führer Denise Teinzer, Nassach

Galino von Darinka, Schweiz. Schäferhund. 212 Punkte, 1. Preis, Führer Simone Hauck, Hofheim

Leo, Bernhardiner-Labrador-Mix, 212 Punkte, 1. Preis, Führer Christel Möhring, Nassach

Capain of Ruby Sunset, Labrador, 207 Punkte, 1. Preis, Führer Birgit Unrath, Friesenhausen

Attila vom königlichen Hof, Hovawart, 207 Punkte, 1. Preis, Führer Claudia Schwab, Nassach

Nana, Beagle-Foxterrier-Mix, 200 Punkte, 1. Preis, Führer Heike Willim, Hofheim

Franzl vom scharfen Eck, Rauhhaardackel, 200 Punkte, 1.Preis, Führer Bastian Reuter, Ebern

Sunny Boy, Austr.Sheperd-Mix, 176 Punkte, 1. Preis, Führer Ernst Haßfurther, Lendershausen

Obelix vom Grenzeck, Rauhhaardackel, 163 Punkte, 2. Preis, Führer Christina Petereins, Königsberg

Eika von den Räubern, Rauhhaardackel, 202 Punkte, 3. Preis, Führer Heinrich Geier, Wetzhausen

Kira-Daria von Storchberg, Dt. Schäferhunde, BHP-1: 112 Punkte, 1. Preis, BHP-2: 40 Punkte, 1. Preis, Führer Monika Ertl, Oberlauringen

BHP am 15.06.2019 Rödental 

Created with Sketch.

Am 15.06.2019 fand in Rödental am Schlossgrund die Begleithundeprüfung bei herrlichem Sonnenschein und damit besten Voraussetzungen statt. Insgesamt stellten sich 8 Hunde der Prüfung und konnten die Richterin Alexandra Hawelka komplett überzeugen. 

 

Zehn Wochen vorher traf sich die Gruppe zum ersten Mal. Auf der Wiese standen 6 Dackel – Otilia vom Linteler Forst, Alpha von Rauenstein, Urmel vom Lorzdorf, Quando vom Nonnenschlag, Kira/Quitte vom Linteler Forst und Fea/Maiwalds First Lady sowie ein Beagle Lani/Cindy vom Hacklholz und ein Mischling Ida und wollten von Gehorsam nicht unbedingt viel wissen. Dank der Geduld der beiden Trainerinnen Claudia Münch und Alexandra Fleischhauer bekam die Richterin einen hervorragenden Gehorsamsteil und eine nahezu perfekte Führersuche präsentiert und war schon nach dem ersten Teil von allen Hunden begeistert.

Der Tag startete mit einer netten Begrüßung durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Georg Härtel, der allen Teilnehmern neben viel Erfolg auch viel Spaß wünschte. Danach überreichte die Richterin jedem einen kleinen Glücksbringer, der uns alle wunderbar in der Hosentasche begleitete. Die Trainerinnen erklärten nochmal den Ablauf und nahmen so allen ein kleines Stückchen Aufregung.

Als erstes fuhren wir ein Stück raus, um mit der Führersuche zu starten. Hier fanden alle 8 Hunde ruhig und spursicher auf 300 m zu ihren Führern und begeisterten mit ihren Leistungen die Richterin. 

Danach absolvierten wir den Gehorsamsteil, souverän und ruhig konnten alle Hunde mit ihren Führern überzeugen. 

Beim Wassertest überraschte dann Otilia vor allem ihre Führerin Anja, indem sie freudig ihr Spielzeug apportierte, die meisten anderen taten es ihr nach. Besonders freudig nahmen hier Urmel, Lani und Ida dankbar die Abkühlung an ungeachtet dessen, dass dies zur Prüfung gehörte.

Punktgleich schafften die Prüfung Lani/Cindy vom Hacklholz und auf dem zweiten Platz der Rauhaardackelrüde Urmel vom Lorzdorf und die Rauhaardackelhündin Otilia vom Linteler Forst! 

Meine Beagle Hündin Lani konnte mit Ihren Leistungen einen kleinen Tick mehr überzeugen und durfte so den Tagessieg mit nach Hause nehmen.

Die Teilnehmer und Ihre Führer wurden durch den Tag mit kühlen Getränken, Kaffee und Kuchen begleitet, welche von Claudia und Alexandra bereitgestellt wurden. Der herrliche Tag fand dann seinen gemütlichen Ausklang im nahegelegenen Biergarten.


Anja Schwarz



Ergebnis: BHP-Gesamt
Tagessiegerin Lani/Cindy vom Hackelholz, Beagle, 212 Punkte, 1. Preis, Führer Anja Schwarz, Bayreuth

Urmel von Lorzdorf, Rauhhaardackel, 212 Punkte, 1. Preis, Führer Dr. Ingo Kuhl, Bayreuth

Otilia vom Linteler-Forst FCI, 212 Punkte, 1. Preis, Rauhhaardackel Führer Anja Müller, Schesslitz

Fea/Maiwalds First Lady, 200 Punkte, 1. Preis, Langhaaar-Zwerdackel, Führer Sybille Schmitt, Weismain

Ida, 187 Punkte, 1. Preis, Labrador-Mischling, Führer Stefan Höll, Coburg

Alpha von Rauhenstein, 168 Punkte, 1. Preis, Rauhhaardackel, Führer Andreas Hofmann, Döschnitz

BHP-1+2: Kira/Quitte vom Linteler-Forst FCI, 132 Punkte, 1. Preis und 40 Punkte, 1. Preis, Führer Markus Stelzner, Weitramsdorf

Quando vom Nonnenschlag, 100 Punkte, 1. Preis und 40 Punkte, 1. Preis, Führer Rolf Anschütz, Frauenwald

Sfk, SchwhK mit JBN und Wassertest am 08.06.2019 im Revier Wildpark

Created with Sketch.

Am 08.06.2019 richtete die Sektion Coburg im Wildpark Mönchröden bei Rödental eine Schweißprüfung mit Jagdlicher Brauchbarkeit und Wassertest aus.

Zu Beginn begrüßte Prüfungsleiter Prof. Dr. Härtel um 8.30 Uhr die Teilnehmer und wünschte Ihnen viel Spaß und Erfolg. Nach dem Einsammeln der Ahnentafeln und Kontrolle der Impfausweise, wurden per Losverfahren die Startnummern verteilt. Das Richtergespann Hubert Stäblein, Reinhold Meyer und Andreas Müller gaben den Prüfungsablauf bekannt, stellten noch einmal kurz die einzelnen Prüfungsfächer vor und beantworteten die letzten Fragen.


Das Wetter meinte es gut mit uns. Die für den Vorabend angekündigten Gewitter fielen Gott sei Dank nicht so stark aus wie gedacht. Es war ein sonniger Prüfungsmorgen mit angenehmen Temperaturen.

Nachdem das erste Prüfungsfach Schussfestigkeit als Voraussetzung für die nächsten Fächer erfolgreich abgelegt worden war, wurde nach der Reihenfolge der Losnummern mit der Schweißarbeit begonnen. Diese meisterten die Hunde und ihre Führer mit guten bis sehr guten Ergebnissen.

Nach einer hervorragenden Stärkung und einer kurzen Verschnaufpause an der Hütte stand die Durchführung der einzelnen Abrichtefächer auf der Tagesordnung. Da alle Gespanne sehr gut eingearbeitet waren, verlief dieser Prüfungsteil problemlos und ohne große Beanstandungen.

Das letzte Prüfungsfach war der Wassertest. Dieser konnte an einem See, der in der Nähe der Hütte gelegen war, durchgeführt werden. 

Im Anschluss trafen sich wieder alle Teilnehmer an der Hütte zur Preisverleihung. Die Richter berieten sich und erledigten die üblichen Schreibtätigkeiten. Nach einem kurzen Resümee durch den Prüfungsleiter erläuterte Richterobmann Hubert Stäblein die Ergebnisse und verteilte die Urkunden und Preise. Beendet wurde der Prüfungstag mit den Jagdsignalen und der Teckelfanfare, die das Richterteam und der Prüfungsleiter auf den Jagdhörnern spielten.

Ich bedanke mich im Namen aller Teilnehmer bei unserem Prüfungsleiter Prof. Dr. Georg Härtel sowie bei Roswitha Eckstein und bei Rosi Bauersachs für den hervorragend organisierten Prüfungstag und die im Vorfeld nötigen Vorbereitungen um eine Schweißprüfung mit sieben Gespannen durchführen zu können. Ein herzliches Dankeschön an das kompetente und engagierte Richterteam für das professionelle Richten. Vielen Dank auch an die Sektion Coburg für das Ausrichten der Prüfung und die super Verpflegung und dem Forstbetrieb Coburg der Bayerischen Staatsforsten für die Bereitstellung des Revieres.

Viele Grüße und Waidmannsheil

Denise und Sebastian mit Quinja vom Nonnenschlag


Ergebnis:

  • Tagessieger Quinja vom Nonnenschlag, rh., 100 Punkte, 1. Preis/Jug., JBN, Wassertest, Führer Sebastian Teinzer, Nassach  
  • Quendel vom Nonnenschlag, rh. 100 Punkte, 1. Preis/Jug., Sfk, JBN, Wassertest, Führer Hans-Jörg Schneider, Neuhaus 
  • Yasko von Rauhenstein, rh., 92 Punkte, 1. Preis, JBN, Sfk Führer Irena Hammerschmidt, Heinersdorf 
  • Otilia vom Linteler-Forst FCI, rh., 92 Punkte, 1. Preis, JBN, Sfk, Führer Stefan Müller, Schesslitz 
  • Charlotte von der Mainaue, rh., 92 Punkte, 1. Preis,  Wassertest, Führer Karin Hübner, Güntersleben  
  • Caspar von der Mainaue, rh., 85 Punkte, 1. Preis, Führer Dominik Ott, Uettingen 
  • Ivy vom Herschdorfer Tal, rh., 75 Punkte,  2. Preis/Jug., Führher Daniela Smolinski, Neustadt 
  • Wassertest: Bärbel vom Teufelsholz, rh., ZBF: Thilo Streng, Neustadt